Brexit: Factoring eine Lösung für Export im Mittelstand

Der Brexit wird sicher nicht nur die britische, sondern auch die deutsche Wirtschaft treffen. Gerade Industriezweige mit Export im Mittelstand werden den Brexit besonders spüren. AKTIVBANK Factoring als Finanzdienstleistung mit sofortiger Steigerung der Liquidität kann hier eine zentrale Rolle spielen.

Brexit eine Hürde für GB als wichtiger Handelspartner Deutschlands

Am 31.01.2020 trat das Vereinigte Königreich offiziell mit dem Brexit aus der Europäischen Union (EU) aus. Bis Ende 2020 bleibt es in einer Übergangsphase, in der sich wenig ändert. Insgesamt gesehen ist der Handel mit der EU für das Vereinigte Königreich essentiell. Denn GB ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU nach Deutschland und betreibt einen starken Export. Auch für Deutschland wirkt sich ein Brexit insbesondere im Export und dem Außenhandel aus. Großbritannien ist nach USA und Frankreich Deutschlands drittwichtigster Handelspartner. Das Exportvolumen in 2019 Deutschlands mit dem Vereinigten Königreich lag bei über 78 Milliarden Euro. Umgekehrt wurden nur Waren im Wert von rd. 40 Milliarden Euro vom Vereinigten Königreich importiert. Über 2.500 deutsche Firmen sind in Großbritannien aktiv, andersherum haben rund 3.000 britische Firmen eine Niederlassung in Deutschland1. Mit dem Brexit entschieden sich eine Reihe von Unternehmen, ihren Sitz von GB nach Deutschland oder andere europäische Länder zu verlegen.

Durch den Brexit und einen Austritt aus der EU werden im Export nach Großbritannien entsprechend auch weitere Hürden aufgebaut. Britische Firmen werden im Gegenzug eingeschränkten Zugriff auf den EU-Markt erhalten. Sie werden aufgrund des Brexit an Einfluss innerhalb der EU verlieren und ihre Kosten werden steigen. Dieses könnte je nach Bonität und Branche einen Verlust der Liquidität Ihres britischen Handelspartners spätestens ab 2021 bedeuten. Was wiederum heißt, dass Ihre offenen Forderungen nur zögerlich bezahlt werden könnten oder es im schlimmsten Fall zu Zahlungsausfällen kommt.

Factoring eine Lösung für Export im Mittelstand

Neben reinen Umsatzvolumina im Export, insbesondere beim deutschen Mittelstand, kommt so in naher Zukunft der Liquidität Ihres Unternehmens eine zentrale Rolle zu. Eine Steigerung von Umsatzzahlen und Umlaufvermögen im Export mit GB sollte hier im Hinblick auf den Brexit eine gesunde Finanzdecke gegenüber stehen. Factoring bringt Ihnen dabei eine Reihe von Vorteilen, um Ihre eigene Liquidität zu erhöhen bzw. sicherzustellen.

Mit Factoring gewinnen Sie sofortige Liquidität aus Ihren offenen Forderungen und Außenständen. Im Factoring werden Forderungen durch ein Factoring Unternehmen wie die AKTIVBANK AG angekauft und vorfinanziert. Gleichzeitig garantieren wir Ihnen 100%igen Schutz vor Forderungsausfällen auch im Export, falls einer Ihrer Kunden nicht zahlungsfähig sein sollte. Auf Wunsch wird zudem die Debitorenbuchhaltung inklusive Mahn- und Inkassowesen übernommen. Des Weiteren können Zahlungsziele von bis zu 90 Tagen ohne Liquiditätsverlust vergeben werden.

Factoring Vorteile bei der AKTIVBANK AG

Neben diesen üblichen Factoring Vorteilen bietet Ihnen die AKTIVBANK AG noch weitere individuelle Vorteile: z.B. den 100% Auszahlungs-Vorteil (mit Factoring 100 PLUS ganz unter Wegfall eines sogenannten Sperrkontos) und einer direkten Möglichkeit, Ihre gewonnene Factoring Liquidität in nur 3 Schritten online zu berechnen oder bis zu einem Jahresumsatz von 1 Million Euro Factoring auch einfach und schnell online zu beantragen.

 

Auch wenn die Auswirkungen des Brexit für die Zukunft noch nicht zu überschauen sind: Sie können bereits heute AKTIVBANK AG Factoring als sichere und einfache Lösung zur Steigerung Ihrer Liquidität im Unternehmen nutzen – ohne dabei auf den Export zu verzichten.

1www.destatis.de/Europa/DE/Thema/Brexit/Brexit_Aktuell.html

© AKTIVBANK AG 2020